Immateriell oder pleite? – That’s the question

„Der Austausch von Informationen auf der einen und zwischenmenschliche Kontakte auf der anderen Seite, das sind die wichtigsten Ingredienzien der immateriellen Arbeit“. (Michael Hardt)

Ja, eh, eine weitere schöne Definition für das, was vormals mit Fantasie, künstlerische Arbeit, Kreativität etc. bezeichnet wurde. Worüber wir sprechen sollten, das ist die (un-?) mögliche Monetarisierung all jener Tätigkeiten, die sich hinter diesen salbungsvollen Begriffen verbergen, auf dass sie jenen, die sie ausüben, ein menschenwürdiges Dasein ermöglichen.

Advertisements

Über Klaus Karlbauer

Composer, film and performance artist
Dieser Beitrag wurde unter Dies und Das abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s