„No More Zeros No More Heros“ – Schwanengesang für eine Dekade

Das ist mein persönlicher Ende-der-Nuller-Jahre-Song. Komponiert und uraufgeführt wurde er 2001 als Teil der Multimediaperformance ZEROS & ONES feat. Rosivita, Klaus Karlbauer aka Sergeant ZERO & Bernhard Loibner aka Lieutenant ONE

Rosivita verkörperte Ada Lovelace, die mathematisch hochbegabte Tochter Lord Byrons, in einer modernen Spielart: Die Schauspielerin Roswitha Schreiner singt wie PJ Harvey (!), sitzt am Hocker vor der auf die Videowand projizierten Küchenzeile – eine helle Schnittmenge an Theater! © DER STANDARD 22.01.2002

Hier trat Rosivita mal kurz zur Seite, um ihren beiden Music-Guards Sergeant ZERO & Lieutenant ONE die Bühne frei zu machen: „Verschreckt traten wir aus unserem Background-Dasein, um doch noch mal, wenn auch nur kurz, die Höhenluft des Startums anzuschnuppern. Aber wir nützten tapfer unsere Chance und stemmten den Song „No More…“ auf die Bühne, dass es eine Freude war. Vor lauter Übereifer ist uns der Song dann auch zunehmend unter den Fingern zerbröselt, was man unter Musik-Nerds „Dekonstruktion“ nennt (siehe angefügte Audioversion). Ein Kritiker hatte damals angemerkt, dass wir beide unsere Sache eh ganz gut gemacht hätten, aber dennoch ein paar Nachhilfestunden beim Großmeister Fennesz im Fach Song-Dekonstruktion nehmen sollten… Gründlich wie ich bin, habe ich mir unlängst (= 9 jahre später) die CD des Jahrzehnts „Endless Summer“ von Christian Fennesz angehört, und ich muss sagen, wir waren damals zumindest nicht viel schlechter 🙂 Die Nuller sind vorbei, die Einser im Kommen, und das ist weder gut noch schlecht, das ist einfach nur einfach so.
Auch ein „Endless Summer“ geht mal vorüber und überhaupt freu ich mich auf die Zukunft, die ja sowieso ständig beginnt und aufhört. „No More Zeros No More Heros“ oder umgekehrt „No More Heros No More Zeros“, was auf Dasselbe hinaus läuft. Egal, in jedem Fall „Nieder mit dem Helden“ oder vielleicht doch ganz was anderes… Wie anmerkte weiland George Tabori : „Das 11. Gebot lautet, du sollst dich nicht täuschen“, woraufhin Heimito von Doderer postwendend die Strudlhofstiege hinunter in Richtung Schauspielhaus, vormals „Der Kreis“, plärrte: „Meinungen sind so etwas ähnliches wie Hämorrhoiden des Geistes… Nur die Hausmeister sind immerfort von irgendetwas überzeugt.“

„No More Zeros No More Heros“: Die Audioversion (live recorded & mastered):

SKUG – Rezension

By the way wurde damals auch meine legendäre Heavy Metal-Zither erfunden, die mittels diverser Effekt-Kasterln einen höllischen Lärm zu verursachen imstande ist.

Und hier der Link zur Projektwebsite mit Infos, Fotos, Audio, Video, Pressestimmen und einer Menge an Web 1.0 – Spielereien:

ZEROS + ONES a musical media-trip into Mrs. Ada’s lovelessness

Allen, die in diesem Blogeintrag bis hierher gelangt sind, wünsche ich alles Gute für die Gegenwart und für die Zukunft, jenseits von Nuller und Einsern.

Advertisements

Über Klaus Karlbauer

Composer, film and performance artist
Dieser Beitrag wurde unter Music abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu „No More Zeros No More Heros“ – Schwanengesang für eine Dekade

  1. Pingback: „Digital Woman“ im Nacktscanner « Klaus Karlbauer – Multimedial Storytelling

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s